Heute Samen, morgen Blüten

Bildhhh1von Curtis Peter van Gorder

Als ich in einem botanischen Garten im indischen Kalkutta spazieren ging, faszinierten mich die kräftigen und lebendigen Farben der Blumen. Ein paar Stunden lang hatte ich das Gefühl, dem Stress der Stadt entflohen und in eine Welt der Schönheit versetzt worden zu sein. Beim Verlassen schaute ich beim Büro vorbei, um den Angestellten ein Kompliment für die gute Pflege und Zusammenstellung der Pflanzen auszusprechen.

Zufällig war der Direktor an diesem Tag anwesend und freute sich, mir mehr über den Garten erzählen zu können. Wie ich erfuhr, hatte der Missionar William Carey diese Einrichtung im Jahre 1820 ins Leben gerufen – die älteste ihrer Art in Indien – und zwar mit dem Ziel, der ansässigen Bevölkerung auf eine praktische Art und Weise zu helfen. Carey war die Benutzung minderwertigen Saatguts der Bauern aufgefallen und ihre ineffektiven landwirtschaftlichen Arbeitspraktiken. Er wollte ihre Lebensgrundlage verbessern und ihnen dabei helfen, wie er es nannte, „das Potenzial des Bodens“ zu erkennen, „um dadurch eine Nation bis ins beinahe unendliche Ausmaß zu bereichern.“

Careys Vision ging sehr viel weiter und bestand nicht nur darin, schöne Blumen zu pflanzen und auszustellen. Er sammelte vom Aussterben bedrohte Pflanzenarten und züchtete sie im Garten der Einrichtung, um sie für die Zukunft zu erhalten. Er pflanzte auch Mais, Baumwolle, Tee, Zuckerrohr und Chinarindenbäume 1 aus verschiedenen Ländern an und führte die Idee der Plantagenpflanzung in diesem Teil Indiens ein. Er vermittelte diese Vision erfolgreich an andere, und die von ihm gegründete Einrichtung half als Wegbereiter bei der Einführung einer weitgefächerten Anzahl von Getreidesorten, Agrarprodukten, Früchten, Gemüsesorten und verschiedenen Bäumen und Pflanzen.

Es beeindruckte mich, wie Careys Vermächtnis, seiner ersten Idee folgend, auch noch zwei Jahrhunderte später weiterlebte. Als er diesen Garten anlegte, handelte es sich um ein völlig neues Konzept, und wahrscheinlich musste er sich vielen Herausforderungen und Widerständen stellen. Dennoch gab Carey nicht auf. Zusätzlich zur Pflege seiner kranken Frau, übersetzte er die Bibel in etliche lokale Sprachen und versuchte, die Tradition des Sati (Witwenverbrennung) abzuschaffen.

Der Garten, mehrmals verlegt, erhielt schließlich im Jahr 1870 seinen heutigen Standort. Hier überlebte er Kriege, Aufstände, Dürren und Naturkatastrophen. Das große von ihm eingenommene Landareal ist heute eine erstklassige Immobilie mitten in der Stadt, und ich bin mir sicher, eine Menge Leute würden sie lieber als gewinnbringendes Bebauungsland ausgewiesen sehen. Doch der Garten, zum wertvollen Gemeinschaftsgut geworden, wird daher wohl sehr unwahrscheinlich solcher Gier zum Opfer fallen. Ein derartiges Projekt in der heutigen Zeit an einem solchen Ort zu verwirklichen, wäre eine monumentale, wenn nicht sogar unmögliche Aufgabe. Careys Weitblick und harte Arbeit, die viele, viele Jahre zurückliegt, ermöglicht es den Menschen von heute, diesen kleinen Himmel auf Erden zu genießen.

Es leuchtet mir ein, wie unser jetziges Handeln die Zukunft und die kommenden Generationen gewaltig beeinflussen kann. Careys Arbeit im Botanischen Garten ist ein gutes Beispiel dafür, was für ein Erbe wir hinterlassen können. Er folgte seiner Vision, die wortwörtlich und im übertragenen Sinne viel Frucht hervorbrachte. Manchmal erkennen wir die Ausmaße unseres Einflusses nicht. Jede Seele, mit der wir in Berührung kommen oder der wir helfen, wird einen weiterführenden Effekt haben, der sich über Jahrhunderte hinweg bis in die Ewigkeit hinein fortsetzen wird. Doch der erste Spatenstich muss getan und der erste Samen gesät werden, um einen Garten daraus machen zu können.

Curtis Peter van Gorder ist Drehbuchautor und Organisator für Pantomimen (http://elixirmime.com/)

  1. Ein immergrüner Baum, aus dessen Rinde Chinin hergestellt wird, ein Alkaloid gegen Malaria Bildhhh1

One Man’s Trash is Another’s Treasure

Bild1

by Peter van Gorder

 

When we lack faith, we miss miracles that are trying to be delivered to us. Life is a lot about having the faith to see possibilities that others might overlook. Take apple seeds for example.  Most people throw away the core and seeds as worthless, but someone with faith as small as that seed might see in them a world of opportunity.

 

When His disciples were frustrated that they were unable to get rid of a bad spirit, Jesus told them that they were ineffectual because of their unbelief. When they asked Him to increase their faith He told them, “Verily I say unto you, if ye have faith as an apple seed, ye shall say unto this mountain, Remove hence to yonder place; and it shall remove; and nothing shall be impossible unto you.” Matthew 17:20.

 

“Hey, wait a minute!” some of you Bible scholars out there might complain, “Jesus said mustard seed, not apple seed.” Right, excuse me for taking liberties, but the point he was trying to make was that if we just have a little bit of faith we can accomplish a lot – even move mountains!  And that was before the invention of dynamite or huge dumper trucks to blast and haul mountains.  I mention apple seeds I guess because I haven’t seen many mustard trees growing.

 

Behind my house though is an old and venerable apple tree. Come August the grass below is full of apples – most of them with a worm or two squiggling about, as we don’t use pesticides. The majority are only fit for the compost, but cut out the bad bits before the worm has gotten too comfortable, slice and chop them and you can make a fantastic apple pie.

 

This brings me to one of my favorite examples of a man who had a lot of faith to see opportunities in small possibilities. I am talking about John Chapman, affectionately known as Johnny Appleseed. Much legend abounds concerning this American folk hero, but there is enough truth about his life to warrant a whopping good tale!

 

Johnny Appleseed lived from 1774 – 1845 and came from the area of my home town- Pittsburgh, Pennsylvania. He collected the discarded apple seeds from the apple cider mills, then cleaned and dried them in preparation for planting. He would put them in a pouch and set off to the pioneer areas out west that were just being settled at that time. He planted apple nurseries with his seeds and nurtured them until they were saplings; big enough to sell or barter for clothes and other items. I suppose this was the reason his clothes always looked way too big for him.

Bild2

With a pot on his head, this barefoot Bible Believer was a welcome blessing to the settlers he visited. They invited him into their homes, glad to hear news from the places Johnny had just been to and the stories he had to tell. He also was a kind of mobile lending library because he had his Bible divided up into sections and would leave one book with a settler home and then exchange it for another book when he passed through that same way again.

 

Friends with the Native Americans who lived in that area, Johnny tried to be an ambassador of goodwill and a peacemaker, but when he heard that an attack was planned, he ran 30 miles to the pioneer settlement to warn them, thereby saving many lives.

 

Though apple trees grown from seeds are seldom sweet, the apples Johnny grew were in much demand for apple cider, to mark land boundaries, and as a food preservative.

 

Like Johnny we can grab ahold of the opportunities that come our way. When the doors or windows of possibilities open to us, we can enter in and partake of the blessings that God has for us and in the lives of others that we touch. Realizing an opportunity is just the first step and then comes all the steps that follow to bring that possibility to fruition – not unlike the many challenges Johnny faced nurturing apple trees from seeds.