Heute Samen, morgen Blüten

Bildhhh1von Curtis Peter van Gorder

Als ich in einem botanischen Garten im indischen Kalkutta spazieren ging, faszinierten mich die kräftigen und lebendigen Farben der Blumen. Ein paar Stunden lang hatte ich das Gefühl, dem Stress der Stadt entflohen und in eine Welt der Schönheit versetzt worden zu sein. Beim Verlassen schaute ich beim Büro vorbei, um den Angestellten ein Kompliment für die gute Pflege und Zusammenstellung der Pflanzen auszusprechen.

Zufällig war der Direktor an diesem Tag anwesend und freute sich, mir mehr über den Garten erzählen zu können. Wie ich erfuhr, hatte der Missionar William Carey diese Einrichtung im Jahre 1820 ins Leben gerufen – die älteste ihrer Art in Indien – und zwar mit dem Ziel, der ansässigen Bevölkerung auf eine praktische Art und Weise zu helfen. Carey war die Benutzung minderwertigen Saatguts der Bauern aufgefallen und ihre ineffektiven landwirtschaftlichen Arbeitspraktiken. Er wollte ihre Lebensgrundlage verbessern und ihnen dabei helfen, wie er es nannte, „das Potenzial des Bodens“ zu erkennen, „um dadurch eine Nation bis ins beinahe unendliche Ausmaß zu bereichern.“

Careys Vision ging sehr viel weiter und bestand nicht nur darin, schöne Blumen zu pflanzen und auszustellen. Er sammelte vom Aussterben bedrohte Pflanzenarten und züchtete sie im Garten der Einrichtung, um sie für die Zukunft zu erhalten. Er pflanzte auch Mais, Baumwolle, Tee, Zuckerrohr und Chinarindenbäume 1 aus verschiedenen Ländern an und führte die Idee der Plantagenpflanzung in diesem Teil Indiens ein. Er vermittelte diese Vision erfolgreich an andere, und die von ihm gegründete Einrichtung half als Wegbereiter bei der Einführung einer weitgefächerten Anzahl von Getreidesorten, Agrarprodukten, Früchten, Gemüsesorten und verschiedenen Bäumen und Pflanzen.

Es beeindruckte mich, wie Careys Vermächtnis, seiner ersten Idee folgend, auch noch zwei Jahrhunderte später weiterlebte. Als er diesen Garten anlegte, handelte es sich um ein völlig neues Konzept, und wahrscheinlich musste er sich vielen Herausforderungen und Widerständen stellen. Dennoch gab Carey nicht auf. Zusätzlich zur Pflege seiner kranken Frau, übersetzte er die Bibel in etliche lokale Sprachen und versuchte, die Tradition des Sati (Witwenverbrennung) abzuschaffen.

Der Garten, mehrmals verlegt, erhielt schließlich im Jahr 1870 seinen heutigen Standort. Hier überlebte er Kriege, Aufstände, Dürren und Naturkatastrophen. Das große von ihm eingenommene Landareal ist heute eine erstklassige Immobilie mitten in der Stadt, und ich bin mir sicher, eine Menge Leute würden sie lieber als gewinnbringendes Bebauungsland ausgewiesen sehen. Doch der Garten, zum wertvollen Gemeinschaftsgut geworden, wird daher wohl sehr unwahrscheinlich solcher Gier zum Opfer fallen. Ein derartiges Projekt in der heutigen Zeit an einem solchen Ort zu verwirklichen, wäre eine monumentale, wenn nicht sogar unmögliche Aufgabe. Careys Weitblick und harte Arbeit, die viele, viele Jahre zurückliegt, ermöglicht es den Menschen von heute, diesen kleinen Himmel auf Erden zu genießen.

Es leuchtet mir ein, wie unser jetziges Handeln die Zukunft und die kommenden Generationen gewaltig beeinflussen kann. Careys Arbeit im Botanischen Garten ist ein gutes Beispiel dafür, was für ein Erbe wir hinterlassen können. Er folgte seiner Vision, die wortwörtlich und im übertragenen Sinne viel Frucht hervorbrachte. Manchmal erkennen wir die Ausmaße unseres Einflusses nicht. Jede Seele, mit der wir in Berührung kommen oder der wir helfen, wird einen weiterführenden Effekt haben, der sich über Jahrhunderte hinweg bis in die Ewigkeit hinein fortsetzen wird. Doch der erste Spatenstich muss getan und der erste Samen gesät werden, um einen Garten daraus machen zu können.

Curtis Peter van Gorder ist Drehbuchautor und Organisator für Pantomimen (http://elixirmime.com/)

  1. Ein immergrüner Baum, aus dessen Rinde Chinin hergestellt wird, ein Alkaloid gegen Malaria Bildhhh1

Bless Your Hands

pics03

by Peter van Gorder

Farsi, Arabic, and Greek have common expressions which mean ‘bless your hands’. There is something blessed about using your hands to grow, shape, or create something beautiful or useful. It gives joy and fulfillment to the one who uses those blessed hands as well as the one who receives the fruit of their labors.

On the other hand (pun intended) there are some people who make a living at a trade that creates nothing – or less than nothing. I recently visited my friend who is quitting his job as a forex (currency) trader. He was deeply disheartened by what he had to do every day – which was to make a profit from his client’s losses. He was full of his subject and tried to educate me with terms like: basket of shorts, bear squeeze, cryptocurrency, dirty float, scalping & slipping, short margin, and a host of others. Most of it went over my head, but a few pointed questions to him gave me enough insight to know it is an area of business I never want to wade into.

I asked, “How many of your clients make money?” He told me, “Only 5% of my customers can ever expect to make any kind of profit. In fact, the only way that our company can make any money is by the commissions that we get from selling and buying, which is particularly high when a client loses everything.”

He went on to explain that this kind of financial trading is a lot like gambling with customers making one more trade in hope of winning big with their next deal and recouping their loses. Like gambling, it is the ‘house’ that almost always wins. In fact, his boss had instructed him to make his clients heavily lose money in order to fill the company’s coffers. He lamented how the boss was not satisfied with just cheating his clients, but had now started to shortchange his employees as well and remake the rules of the game to his advantage. It was time to move on and ‘get a life’.

 

In contrast to the financial wizards are the ‘green thumbers’. A friend of mine just wrote:

pics02

“I just spent the better part of a week out in the garden. I can honestly say there is nothing one can do that is more rewarding than planting the pea, the nasturtium, or the tomato. I have done many things in my life, but seriously, nothing matches gardening. I grew up with my hands in the soil and remember well the joy.

“When I finish the day in the garden, I always have to stop at least 20 minutes and reflect on the deed.

“It is one of the most fulfilling senses of accomplishment I’ve ever felt. I know in the realm of worldly accomplishments it isn’t worth mentioning, but on the most basic level of human endeavors the acts of renewing the earth and fulfilling the calling of Adam to garden and commune with the Creator through this process is one of the highest yet humblest callings in life.

“The vast majority of people in the third world are committed to this vocation. 70% of Chinese lives are defined by the hoe and shovel…..that’s about 1 billion people and it is the about the same percentage for most of the countries throughout the world.

“For many though, “prosperity” has become more and more a process of meaningless financial/ service industries. Let’s get “back” to the garden. So many problems would solve themselves if life were simpler.

“Some people have asked me. “How many hours did I spend working in the garden a week?” I respond, “I really don’t know and I don’t care. I’m just relaxing and having so much fun in my garden.” They smile and want to give me their address so that I can relax and have fun in their yard too, ha.

“But I honestly wouldn’t mind if I had the time. It is very relaxing, fulfilling and very rewarding thing to do after work and on the weekends. Guess what? I have a 3 day weekend coming up. Yaeahhh!….. You know what I’m going to be doing.

pics05